OSTEUROPA ZENTRUM BERLIN



Im Mittelpunkt der Arbeit des im Februar 1998 gegründeten Osteuropa Zentrums Berlin steht die Auseinandersetzung mit der Geschichte im 20. Jahrhundert und die gesellschaftspolitische Transformation in den postekommuistischen Ländern Ost- und Südosteuropas. Das OEZ BERLIN e. V. entstand aus dem Fachforum OSTEUROPA (gegr. 1990 von Detlef W. Stein) in der Bürgerrechtsbewegung NEUES FORUM - und ist somit ein Ergebnis der Friedlichen Revolution in der DDR.

Unsere Mitarbeiter beschäftigen sich bereits seit den 1990er Jahren in Berlin mit osteuropäischen Themen und bringen diese Erfahrungen in die Tätigkeit des OEZ BERLIN ein. Eine herausragende Rolle unserer Tätigkeit spielt die politisch-aufklärende Bildungsarbeit und die wissenschaftlichen Arbeiten, insbesondere über den eigenen Verlag.

Die parteiübergreifende Zusammenarbeit mit verschiedenen Institutionen trägt dazu bei, Fachwissen zu bündeln und dem verklärten Blick vieler Bürger auf die "gute alte Zeit des Sozialismus, in der doch vieles gar nicht so schlimm gewesen war" entgegenzuwirken.

Das Osteuropa Zentrum Berlin bietet ein breites öffentliches Diskussionsforum für die aktuellen Probleme der sozialen und wirtschaftlichen Transformation in den osteuropäischen Staaten. Hierzu organisiert unser Institut regelmäßig politische Gesprächsreihen, in denen die Schwierigkeiten im Umgang mit dem kommunistischen Erbe und auch der Aufbau demokratischer Strukturen von Fachleuten des In- und Auslandes thematisiert werden. Diese Veranstaltungen werden von unserem Fernsehteam aufgezeichnet und einige Wochen später im Programm des Berliner Kabelsenders ALEX-Berlin unter dem Logo HISTORY TV gesendet. Zu empfangen weltweit auch über Videostream über www.alex-berlin.de an jedem Sonntag zwischen 08:00 - 09:00 Uhr.

Seit November 2001 hat das OEZ BERLIN mit RADIO HISTORY auch eine eigene Rundfunksendung. Das Programm ist im Berliner Kabelkanal ALEX-Berlin an jedem Sonntag im Monat von 21:00 Uhr bis 22:00 Uhr weltweit auch über Audiostream über www.alex-berlin.de zu empfangen.

Die Buchbestände der Bibliothek in den Räumen des STASI MUSEUMS (derzeit ca. 9.300 Titel), deutsche und ausländische Fach- zeitschriften stehen bereits seit 1998 allen Interessierten zur Verfügung. Neben einem umfangreichen Zeitungs- und Videoarchiv ist seit April 2003 ein weiteres Presse-Archiv (1950-1991) in der Normannenstraße für die Öffentlichkeit zugänglich. Dieses Spezialarchiv basiert auf westdeutschen Periodika und umfasst einen Zeitungsbestand von 1950 bis 1991. Seit dem Frühjahr 2003 erstellt das OEZB als einzige Institution in Deutschland einen Pressespiegel zum Thema „Der Umgang mit dem kommunistischen Erbe in den Ländern Ost- und Südosteuropas“, in dem die wichtigsten deutschen und ausländische Periodika ausgewertet werden. Der Pressespiegel wird jeden Monat aktualisiert. Die Bibliothek- und Archivbestände sind nicht ausleihbar, Kopiermöglichkeiten vor Ort sind vorhanden.

Der internationale Austausch mit Wissenschaftlern und Publizisten, die sich mit diesen Fragen beschäftigen hat einen wichtigen Stellenwert in der Arbeit des OEZ BERLIN. Gemeinsame Projekte und langjährige persönliche Beziehungen unterstützen unsere Aktivitäten. Bestehende Kooperationen mit deutschen Universitäten und Forschungseinrichtungen wie z.B. mit der HU Berlin, FU Berlin und Hannah-Ahrendt-Institut /TU Dresden bestehen schon seit vielen Jahren. Eigene wissenschaftliche Projekte und die Ausrichtung internationaler Konferenzen in Osteuropa werden in Zukunft ein grösseres Gewicht in der Arbeit im Zentrum haben. Ein eigener Verlag bietet seit 2007 vor allem jungen Wissenschaftlern und Publizisten eine Plattform für Themen der Zeitgeschichte und Politik in den Staaten Ost- und Südosteuropas.

Vorträge und Seminare zu osteuropäischen Themen im In- und Ausland erfreuen sich eines großen Interesses und die Besucherzahl der Veranstaltungen des Osteuropa-Zentrums Berlin wächst jährlich.

Das neueste Projekt ist die Durchführung der Internationalen Buchmesse Berlin - 2015 die 2. IBB im Kulturhaus Karlshorst in Berlin.

preload_img_1
preload_img_2
preload_img_3
preload_img_4
preload_img_5
preload_img_6
preload_img_7
preload_img_8
preload_img_9
preload_img_10
preload_img_11
preload_img_12
preload_img_13
preload_img_14
preload_img_15
preload_img_16
preload_img_17
preload_img_18
preload_img_19
preload_img_20
preload_img_21
preload_img_22
preload_img_23
preload_img_24
preload_img_25